Rheinische Post

Rheinische Post: Ölige Gefahr

Düsseldorf (ots) - Wie hoch der Preis für den Energiehunger der Welt wirklich ist, das bemisst sich nicht nur an den stetig steigenden Spritpreisen an unseren Zapfsäulen. Das zeigt die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko. Noch ist nicht geklärt, was genau zu der Explosion auf der Bohrplattform "Deepwater Horizon" geführt hat, die vermutlich elf Arbeiter das Leben kostete und einen gigantischen Ölteppich freigesetzt hat. Sicher scheint nur, dass es sich bei der Bohrinsel um eine nach westlichen Standards betriebene Anlage handelte. Aber auch ständig verbesserte Sicherheitstechnik ist keine völlige Garantie gegen derartige Unglücke. Und es steht zu befürchten, dass sich die Unfälle in Zukunft sogar noch häufen werden. Denn die Suche nach dem Öl wird immer schwieriger, der Aufwand immer extremer. US-Präsident Barack Obama gerät jetzt unter Druck. Seine erst jüngst verkündete Entscheidung, vor Amerikas Küsten wieder verstärkt nach Öl bohren zu lassen, muss jetzt wie ein schwerer Fehler wirken. Doch das ändert nichts am Trend: Rund um den Globus wird in den kommenden Jahren die Bereitschaft steigen, immer höhere Risiken für Mensch und Umwelt einzugehen, um an den Stoff zu gelangen, von dem unsere Ökonomie abhängt.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: