Rheinische Post

Rheinische Post: Merkels Trauer, Merkels Krieg

Düsseldorf (ots) - Was mag Angela Merkel bewogen haben, kurzfristig als erste deutsche Regierungschefin persönlich gefallene Soldaten zu ehren? Das Gefühl war es wohl eher nicht. Das wurde im Unterschied der Traueransprachen deutlich. Neben dem emotional aufgewühlten, menschlich wärmenden Verteidigungsminister wirkte die Kanzlerin eher kühl. Auch die Spekulation, Merkel sei einem Medien-Appell gefolgt, greift sicherlich zu kurz. Das wäre eine zu billige Erklärung. Ihre Ansprache und ihre Entscheidung, heute auch das Einsatzführungskommando zu besuchen, enthüllen die wahre Motivation. Merkel weiß, dass der von Gerhard Schröder begonnene, von der Mehrheit abgelehnte Einsatz ihre ureigenste Angelegenheit geworden ist. Sie hat das neue Konzept mitgeprägt. Also ist es ihr Einsatz, sind es auch ihre Toten. Sie hat für sich entschieden, ohne Wenn und Aber dazu zu stehen. Und zwar mit mutiger Offenheit. Nicht jeder hätte bekannt, an der Unabweisbarkeit des Einsatzes gezweifelt zu haben. In intensiver Abwägung dann doch dafür einzutreten, ist ihr Versuch, im Angesicht der Toten dafür zu werben, dass deren Opfer nicht vergebens war. Die Kanzlerin verband es mit dem Versprechen, "keinen Tag länger als unbedingt nötig" zu bleiben. Mit der Verbeugung vor den Toten ein markantes Versprechen. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2303 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: