Rheinische Post

Rheinische Post: Justizministerin krisitiert Erscheinungsbild der Regierung : "Wir müssen Koalition üben"
FDP soll neue Themen diskutieren

    Düsseldorf (ots) - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das Erscheinungsbild der Regierungskoalition scharf kritisiert. "Wieder mehr miteinander statt übereinander reden, ist mein Ratschlag", sagte Leutheusser-Schnarrenberger der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). "Union und FDP müssen Koalition üben", sagte die FDP-Politikerin, die schon in den 1990er Jahren Mitglied einer  schwarz-gelben Bundesregierung war. Von einer "Wunschkoalition" könne jedenfalls nicht die Rede sein:   "Regierungsarbeit ist kein Wunschkonzert. Wir sind eine Vernunftkoalition von eigenständigen Parteien, die gewollt wurde." Die von FDP-Chef Westerwelle ausgelöste Debatte um Leistungsträger und Sozialstaat sieht die FDP-Vizevorsitzende skeptisch. "Klar ist, dass die FDP nicht mehr als Ein-Thema-Partei wahrgenommen werden will", sagte Leutheusser-Schnarrenberger. "Wir Liberale haben überzeugende Konzepte für die Bildungs-, Bürgerrechts- und Gesellschaftspolitik. Diese werden wir auch in der Öffentlichkeit wieder stärker herausstellen."

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: