Rheinische Post

Rheinische Post: Löw stellt den DFB bloß

Düsseldorf (ots) - Vier Monate vor der WM offenbaren sich tiefe Risse im Deutschen Fußball-Bund. Sichtbar werden sie in einer öffentlich geführten Verhandlung um die Vertragsverlängerung der sportlichen Führung. Dabei ging es doch nur um Kleinigkeiten, wie beide Parteien betont hatten. Dazu gehört für das Trainerteam, die Vertragsverlängerung an eine Prämienzahlung in Höhe eines Jahresgehalts zu koppeln. Allein das Jahressalär von Bundestrainer Löw wird auf drei Millionen Euro geschätzt. Weder er noch seine Kollegen, für die er so mannhaft streitet, müssen sich also um eine tägliche warme Mahlzeit sorgen. Passt dieses Pokerspiel noch in den Berufssport, in dem Großverdiener an der Vermehrung des eigenen Einkommens mindestens so interessiert sind wie an der guten Sache, ist eine weitere Forderung des Führungsteams indiskutabel: Manager Bierhoff soll ein Vetorecht bei der Einstellung des Bundestrainers verlangen. Im Klartext: Die Entscheidung über das Führungspersonal der Nationalelf läge allein bei ihm. Das kann sich DFB-Präsident Zwanziger gar nicht gefallen lassen. Zwanziger wiederum hat sein Gesicht verloren, weil er die Vertragsverlängerung schon als gesichert verkündet hatte. Er ist von Löw und Bierhoff mit neuen Ansprüchen bloßgestellt worden. Vielleicht ist das der Anfang vom Ende einer lange funktionierenden Geschäftsbeziehung. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2303 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: