Rheinische Post

Rheinische Post: Grippe-Chaos

Düsseldorf (ots) - von Eva Quadbeck Als die Schweinegrippe im Frühjahr von Mexiko nach Europa kam, haben Bund und Länder umsichtig gehandelt: Impfstoff geordert, Grippemittel-Vorräte aufgestockt und die Pandemiepläne, umgesetzt, die seit der Vogelgrippe in den Schubladen liegen. Doch die Information der Öffentlichkeit ist gründlich schief gelaufen. Während die Regierung gerne in aufwändigen Broschüren ihre Gesetze bewirbt, sind die Bürger beim Thema Schweinegrippe überwiegend auf überlastete Hotlines und Merkblätter aus dem Internet angewiesen. Im Wahlkampf-Sommer hat man die kritische Debatte um den Impfstoff einfach laufen lassen, ohne auf Notwendigkeit und Vorteile der Impfung im Fall einer Epidemie hinzuweisen. Dieses Informations-Chaos wurde von der Nachricht gekrönt, dass Regierung und Bundeswehr für sich einen eigenen Impfstoff bestellt haben. Bei den Bürgern bleibt der Eindruck, für sie stehe Impfstoff zweiter Klasse zur Verfügung. Nun müssen Ärzte und Gesundheitsämter dringend mit einer Stimme sprechen und den Impfwilligen Rat und Service bieten. Der neue Gesundheitsminister Rösler hat die Lage nicht zu verantworten, angesichts der dramatisch steigenden Fallzahlen steht er aber vor einer harten Bewährungsprobe. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2304 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: