Rheinische Post

Rheinische Post: Jahreswagenbesteuerung: Der baden-württembergische CDU-Generalsekretär Strobl kritisiert Steinbrück

    Düsseldorf (ots) - Der baden-württembergische CDU-Generalsekretär Thomas Strobl hat die ablehnende Haltung von Finanzminister Peer Steinbrück zur Neuregelung der Besteuerung von Jahreswagen scharf kritisiert. "Ich habe wenig Verständnis für Herrn Steinbrück", sagte der CDU-Politiker der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Bei der bisherigen Regelung handle es sich "um eine Scheinbesteuerung". "Die Sache ist damit nicht erledigt", fügte Strobl hinzu. Die Union werde sie nach der Wahl wieder auf die politische Agenda setzen. Nach der bisherigen Regelung müssen Beschäftigte der Autoindustrie, die einen Jahreswagen kaufen, den geldwerten Vorteil dieses Erwerbs versteuern. Der Vorteil errechnet sich aus der Differenz von fiktivem Marktpreis und Mitarbeiterpreis. Im fiktiven Marktpreis sind die öffentlichen Händlerrabatte, die allen Käufern zugute kommen, nur zu 50 Prozent berücksichtigt. Der rechnerische Vorteil sei deshalb größer als der tatsächliche, kritisierte der CDU-Politiker Strobl.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: