Rheinische Post

Rheinische Post: Unverfrorene Selbstbedienung

    Düsseldorf (ots) - von Detlev Hüwel

    Ulla Schmidt nervt gewaltig - nicht nur ihre Partei, sondern vor allem auch die Bürger. Nach der Dienstwagen- nun eine Dienstflug-Affäre? Ganz offenbar stört es die Ministerin ("Das steht mir zu") wenig, wenn Steuergeld für fragwürdige, weil nicht unbedingt nötige Transport-Aktionen verpulvert wird. Die neuen Vorwürfe, die Flugbereitschaft der Bundeswehr überstrapaziert zu haben, wiegen schwer. Und sie bestätigen das Bild, das man inzwischen von der Gesundheitsministerin gewonnen hat. Die Beschwichtigungsversuche ihres Hauses, es habe keine Alternative gegeben, kommen einen unangenehm bekannt vor. Angeblich war ja auch der schwere Mercedes in Spanien unerlässlich, weil angeblich wichtige Termine wahrzunehmen waren. Im Nachhinein stellte sich heraus: kompletter Blödsinn. Viel zu spät hat Ulla Schmidt einen Funken von Einsicht erkennen lassen und die Alicante-Tour als Privatreise deklariert. Den Makel der unverfrorenen Selbstbedienung wird die Ministerin wohl nicht mehr los. Deshalb ist sie für ihre Sozialdemokraten in der heißen Wahlkampf-Phase zu einer enormen Belastung geworden. Kanzlerkandidat Steinmeier mag längst bereut haben, die Dame trotz allem in sein Team berufen zu haben. Nun muss er sehen, wie er damit fertig wird.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: