Rheinische Post

Rheinische Post: Gefahr des Terrors von Godehard Uhlemann

    Düsseldorf (ots) - Die Terroranschläge von Mallorca reichen in ihrer Bedrohung weit über Spanien hinaus. Es geht um die Frage, wie weit heute Täter in der Lage sind, demokratische Gesellschaften an ihrer offen Flanke der Freiheit zu treffen und dann nahezu spurlos zu verschwinden. Die moderne Fahndungstechnik muss offensichtlich passen, wenn es um schnelle Ergebnisse geht. Dabei betritt Spanien in der Terrorbekämpfung kein Neuland. Es wurden Resultate erzielt, Taten aufzuklären und Täter zu fassen, doch die Revitalisierung einer weitgehend geschwächten Terrororganisation ist ein Alarmzeichen. Dies alles ist ein Grund, innereuropäisch die gemeinsamen Bemühungen der Terrorbekämpfung zu intensivieren. Dabei geht es in erster Linie um Aufklärung als Teil von Terrorverhinderung. Gelingt dies nicht, ist das ein fatales Signal offener Gesellschaften an die sie bedrohenden Gruppen. Tourismus ist heute für viele Länder ein wichtiger Wirtschaftszweig. Von ihm hängen Arbeitskräfte in vielen Wirtschaftsbereichen ab. Der Rat des Außenministeriums in Berlin, Massenansammlungen zu vermeiden, wirkt wie Salbe auf einem Holzbein. Wo Hunderttausende die Strände bevölkern und die Hotels füllen, macht der Ministeriumsrat ratlos.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: