Rheinische Post

Rheinische Post: Heftiger Streit im Bahn-Aufsichtsrat um neue Vorstände

    Düsseldorf (ots) - Im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn ist es am Montag zu heftigen Auseinandersetzungen um die neuen Vorstände Gerd Becht (Datenschutz) und Ulrich Weber (Personal) gekommen. Das erfuhr die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) aus dem Umfeld des Kontrollgremiums. Dem Vernehmen nach forderten Finanz-Staatssekretär Asmussen und Wirtschafts-Staatssekretär Otremba eine Zwei-Wochen-Frist zur Einsicht in die Vorstandsverträge. Das sei ihnen von Aufsichtsratschef Werner Müller verweigert worden. Die beiden Vertreter des Bundes hätten sich daraufhin bei der Abstimmung um die Verträge enthalten, hieß es weiter. Sie seien von den 18 übrigen Aufsichtsratsmitgliedern, darunter auch Verkehrs-Staatssekretär Großmann und allen Arbeitnehmervertretern, überstimmt worden.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: