Rheinische Post

Rheinische Post: Nebenkosten-Falle

    Düsseldorf (ots) - Von Silke Fredrich

    Die Nebenkosten sind längst zur zweiten Miete geworden. Jedes Jahr müssen Mieter mehr Geld für Aufzugswartung, Reparaturen oder Müllgebühren berappen. Das können auch die gleichzeitig sinkenden Kaltmieten nicht ausgleichen, die sich aus den fallenden Werten für Immobilen ergeben. Mieter kommen aus der Kostenspirale nicht heraus: Bleibt der Gaspreis ausnahmsweise mal unverändert, zieht der Strompreis an. Und fallen Energiepreise wieder, lassen sich die Versorger ewig Zeit, die Gebühren nach unten zu korrigieren. Zum Preis-Spielchen der Versorger gesellt sich zudem die bittere Gewissheit: Energie wird in den nächsten Jahren noch viel teurer werden. Das kann aber nicht bedeuten, dass Mietern immer höhere Kosten zugemutet werden dürfen. Spielraum für Senkungen gibt es etwa bei Gebühren für Müll und Abwasser. Wenn Kommunen hier mehr Wettbewerb schaffen würden, profitierten am Ende nicht nur Mieter: Wenn Bürger weniger Geld für Nebenkosten aufwenden müssten, könnten sie es für Kulturstätten, Restaurantbesuche oder in Kaufhäusern ausgeben. Vieles, was eine Stadt dringender braucht als von Nebenkosten gebeutelte Mieter.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: