Rheinische Post

Rheinische Post: Dauerstreit ums Gas von Georg Winters

    Düsseldorf (ots) - Man mag das gestrige Urteil des Bundesgerichtshofes in Sachen Gaspreise als wenig verbraucherfreundlich empfinden. Aber es sorgt zumindest für Rechtssicherheit in einem Streit, der sich seit geraumer Zeit hinzieht, weil Kunden sich von Versorgern über den Tisch gezogen fühlen  und das in vielen Fällen mit Sicherheit zu Recht. Stadtwerke sind Unternehmen. Sie haben oft öffentliche Eigentümer, und sie gewährleisten die Versorgung der Bevölkerung mit Energie. Das kann aber nicht dazu führen, dass sie in Zeiten des freien Wettbewerbs ihre gesamte Kalkulation vor derÖffentlichkeit ausbreiten müssen. Trotzdem: Preiserhöhungen sind mitunter ein großes Ärgernis, weil es Gasversorger gibt, die die Kundschaft abzocken. Deshalb sollten sich Kunden von dem Urteil des Bundesgerichtshofs nicht ins Bockshorn jagen lassen, wenn sie berechtigte Zweifel an Preiserhöhungen ihres Anbieters haben. Der beste Weg, die Unternehmen dafür zu bestrafen, ist indes nicht ein langwieriger Gerichtsstreit, sondern der Wechsel zu einem billigeren Anbieter. In einem funktionierenden Wettbewerb ist die Abstimmung mit den Füßen immer noch die wirksamste Preiskontrolle.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: