Rheinische Post

Rheinische Post: Ypsilantis Rache

    Düsseldorf (ots) - Von Reinhold Michels

    Die Ypsilanti-SPD setzt in Hessen ihren Kurs gegen den guten politischen Geschmack und für den Verlust von Wählerstimmen bei der Landtags-Neuwahl am 18. Januar fort. Sie macht dabei immer mehr den Eindruck einer Meute rachsüchtiger Verlierer, die ihren Rest innerparteilicher Macht an jenen vier Abweichlern ausprobieren, die Ypsilantis Anspruch auf das Amt der Ministerpräsidentin gestoppt hatten. Dass sie das mit Ausnahme der tapferen, seit Monaten mürbe gemobbten SPD-Abgeordneten Dagmar Metzger reichlich spät taten, war unfair. Ypsilantis Zorn kann man verstehen. Das Tun der Vier ist allerdings im Lichte des von Ypsilanti geplanten Schwindels mit der Linkspartei zu relativieren. Dass die bislang leider von keinem Spitzensozialdemokraten aufgehaltene (beeinflussbare?) Ypsilanti-SPD ihre Wut gegen Dagmar Metzger, Carmen Evertz, Silke Tesch und Jürgen Walter in einem Stil auslebt, der zu sozialistischen Einheitsparteien, aber nicht zur SPD passt, belegt, dass in der Ypsilanti-SPD ein Geist weht, für den sich Müntefering, Steinmeier, Steinbrück, der nicht zu beneidende junge hessische Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel und Hunderttausende von Sozialdemokraten wahrscheinlich insgeheim schämen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: