Rheinische Post

Rheinische Post: Renten ungefährdet Kommentar VON THOMAS REISENER

    Düsseldorf (ots) - In diesen turbulenten Zeiten gerät vieles durcheinander. Auch die Emotionen. Die Nachricht von Geldern aus der Rentenkasse, die ausgerechnet bei der verunglückten US-Bank Lehman Brothers angelegt wurden, reicht da allemal für einen Aufreger. Aber in diesem Fall muss man die Rentner beruhigen: Das Geld ist nicht weg. Der Bankensicherungs-Fonds springt für die pleite gegangene Lehman-Bank ein und wird es an die Rentenversicherung zurückzahlen. Es gibt also nicht einen Cent weniger Rente. Auch die Verantwortlichen bei der Rentenversicherung Rheinland muss man in Schutz nehmen. Sie haben sich nicht falsch verhalten. Die Rentenversicherung ist verpflichtet, einen Teil der Beiträge zeitverzögert auszuzahlen. Dieses Geld steckt sie zum Glück nicht unters Kopfkissen, sondern legt es zweckgerecht an. Das heißt unter anderem: möglichst risikofrei. Das wiederum heißt: bei möglichst vielen Instituten gleichzeitig. Falls irgendwo mal etwas schiefgeht. Genau dieser Fall ist nun eingetreten. Aber die Renten sind trotzdem sicher. Also haben die Versicherer ihren Job gut gemacht.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: