Rheinische Post

Rheinische Post: McCains Schwäche Kommentar VON REINHOLD MICHELS

Düsseldorf (ots) - Kein Nachkriegs-Präsident hat den Ruf der USA in der Welt so ramponiert wie George W. Bush. Im Vergleich zu ihm wird man Richard Nixon, im Innern ein Charakterchen, außenpolitisch (Öffnung gegenüber Maos China) ein Gigant, gewisse Größe nicht absprechen können. In drei Wochen haben die Amerikaner Gelegenheit, Ansehen zurück zu gewinnen. Wenn nicht alles täuscht, werden sie sich dazu Barack Obamas bedienen. Er ist ein unbeschriebenes Blatt, aber er vermittelt durch Intelligenz und Geschmeidigkeit mehr als Konkurrent McCain eine Ahnung von der Vitalität Amerikas, von dessen Willen zum Aufstieg aus Bush-Trümmern. McCain hatte eine Zeit lang mit seiner Alaska-Zaubernummer Sarah Palin Obamas Frische zu neutralisieren verstanden. Doch das Beben, das von Wall Street ausging und einen Tsunami auslöste, der auf alle Küsten schlägt, macht aus dem Kriegshelden einen verwirrten Truppier. Palin, die ihr "Mädel-vom Lande"-Image geschickt pflegt, gleicht McCains Schwächephase nicht aus, im Gegenteil. Der jüngste Amtsmissbrauchs-Vorwurf, so wahlkampftauglich er auch von Obamas Leuten platziert wird, nährt den Glauben, das Gespann McCain/Palin werde am 4. November gewogen und für zu leicht befunden. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2303 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: