Rheinische Post

Rheinische Post: Telekom-Rosskur

Düsseldorf (ots) - Von Silke Fredrich Jetzt ist bittere Wahrheit geworden, was Gewerkschafter und Belegschaft befürchtet haben. Fast zwei Drittel aller Call-Center der Telekom werden geschlossen, die Arbeitsplätze zum Teil hunderte Kilometer verlagert. Keiner der 8000 betroffenen Jobs soll wegfallen, betont die Konzernspitze. Ein schwacher Trost angesichts der Tatsache, dass mehr als 1000 Mitarbeiter künftig stundenlange Wege zur Arbeit kalkulieren müssen. Da stellt sich allem Sparzwang zum Trotz die Frage, ob derartige Joberhaltungsparolen tatsächlich ernst gemeint sind. Wenn ja, sind die Vorstellungen absurd, dass Menschen nach langer Pendelei tatsächlich noch hochmotioviert ankommen und freundlichen Service leisten können. Realistischer ist, dass es sich bei der Betonung auf Stellenerhalt um Kalkül handelt. Nämlich jenes, dass langjährige Beschäftigte sich freiwillig zur Aufgabe des Jobs entschließen, weil sie nicht so weit fahren können oder ein Umzug wegen familiärer Verhältnisse nicht in Frage kommt. Dann hat die Telekom zweierlei erreicht: Sie wäscht ihre Hände in Unschuld, weil sie niemandem kündigt. Und sie kann freiwerdende Arbeitsplätze mit billigeren Kräften besetzen. Hauptsache, am Ende stimmen die Zahlen. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2303 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: