Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Bundeswehr-Schüsse

Düsseldorf (ots) - Die Bundeswehr hat erstmals in Afghanistan einen Menschen erschossen. Es soll sich um einen Taliban gehandelt haben, der eine Patrouille angriff. Diese Nachricht sorgt schon deshalb für Aufmerksamkeit, weil sie sich nicht einreiht in die täglichen Meldungen über die von den verbündeten Amerikanern oder Briten getöteten Feinde. Sie spricht für das Augenmaß, mit dem die deutschen Soldaten seit fast sieben Jahren am Hindukusch vorgehen, oft mit erhöhtem Risiko für das eigene Leben. Dort treffen völlig fremde Kulturen aufeinander. Dort ist ein Mann nur mit Waffe ein echter Mann. Aber auch dort müssen deutsche Soldaten nach deutschen Gesetzen vorgehen, was im Einsatzland oft nicht verstanden wird und vor Ort nicht immer die Ideallösung darstellt. So blockierten 2004 kosovarische Scharfmacher mit Frauen und Kindern erfolgreich das deutsche Feldlager, während serbische Dörfer brannten. Zu groß war die Sorge, beim Durchbrechen der Blockade Unschuldige zu töten. Trotzdem ist ein abgewogenes Vorgehen langfristig erfolgreicher. Manche Alliierte operieren in Afghanistan aus Selbstschutz rigoroser, treffen damit auch Unschuldige und sähen ungewollt immer mehr Hass. Das spielt den Taliban am Ende den Sieg zu. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2303 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: