Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Warenhäuser: Tod auf Raten

    Düsseldorf (ots) - Binnen eines Monats sind drei traditionsreiche Häuser zahlungsunfähig geworden: erst Wehmeyer, dann Hertie, nun SinnLeffers. Das ist kein Zufall. Alle drei gehörten einst zum Warenhaus-Konzern Karstadt, der 2004 in Gänze vor der Pleite stand. Weder der damalige Konzern-Chef Wolfgang Urban noch seine Kollegen bei den Töchtern hatten eine Antwort auf die deutsche Einzelhandelskrise gefunden. Als den Verbrauchern das Geld immer knapper geworden war, hatte sich die Handels-Landschaft geteilt: Gut ging es den Discountern, die die Schnäppchenjäger bedienten, und den Premiumhäusern, die ihren Kunden Konsumerlebnisse bescherten. Dazwischen fanden bodenständige Häuser wie SinnLeffers und Wehmeyer keinen Platz. Dann kam Thomas Middelhoff und räumte bei Karstadt auf. In den Augen vieler Aktionäre hat er gute Arbeit geleistet, da er den Mutterkonzern unter anderem durch den Verkauf der Töchter sanierte. Doch für die Mitarbeiter von SinnLeffers, Wehmeyer und Hertie hat er die Galgenfrist nur verlängert. Middelhoff verkaufte sie an Investoren, die zu wenig vom deutschen Einzelhandel verstanden und die neuen Töchter durch brutale Verträge aussaugten. Die Rechnung dafür zahlen nun tausende Mitarbeiter und viele deutsche Kommunen, in denen das Herz der Innenstadt zu schlagen aufhört.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303



Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: