Rheinische Post

Rheinische Post: Freitod zu Marktpreisen Kommentar VON REINHOLD MICHELS

    Düsseldorf (ots) - Der frühere Bundespräsident und NRW-Regierungschef Johannes Rau sorgte sich in seinen letzten Lebensjahren öfter um eine Gesellschaft, die zwar von allem den Preis, aber von nichts mehr den Wert kenne. Die Alles-ist-käuflich-Mentalität steckt auch in den umtriebigen Freitod-Spezialisten, die auf dem Markt der Möglichkeiten Sterbenskranken oder bloß irgendwie Lebensmüden ihre Hilfe anbieten. Bei manchen Anbietern ist man versucht, "anbieten" durch "aufdrängen" zu ersetzen. Wehe einer Gesellschaft, in der alten, schwer kranken, Kosten verursachenden Menschen Humanität heuchelnde Tipps geflüstert werden, mit der vergifteten Offerte: "Es steht ihnen natürlich frei, aber es gibt da heute doch gewisse Möglichkeiten und Vereine, die beim erlösenden Suizid zur Hand gehen." Fünf Bundesländer stemmen sich zu Recht mit einer Gesetzesinitiative gegen profil- und profitsüchtige Freitod-Helfer. Wie so viele giftige Pflanzen sprießen auch sie lockend, besonders für Suizid-Gefährdete, Menschen im Ausnahmezustand. Das Schlimme ist auch, dass die eitlen "Dr. Tod", die selten Ärzte sind, die medizinisch-pflegerische Schwerstarbeit auf den Palliativ-Stationen unserer Kliniken oder den bewunderungswürdigen, mitmenschlichen Einsatz in den Hospizen unerwähnt lassen. Dort sind die wahren Helfer und Menschenfreunde zu finden.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: