Rheinische Post

Rheinische Post: Linke Bankrotteure

    Düsseldorf (ots) - Von Martin Kessler

    Es lohnt sich, das Programm der Linken genauer zu studieren. Denn mit den Avancen, die die SPD der Linkspartei derzeit macht, ist eine Regierungsbeteiligung der SED-Nachfolgepartei nicht ganz auszuschließen. Und im Regierungsprogramm, das jetzt beschlossen wurde, steht starker Tobak. Dass vier von zehn Deutschen den populistischen Parteichef Oskar Lafontaine für gefährlich halten, kommt nicht von ungefähr. Schon die Größenordnungen, um die es geht, sind gewaltig. Ein Ausgabenprogramm von 50 Milliarden Euro wäre ein Zahlungsstrom in Höhe der Leistungen, die jährlich nach Ostdeutschland fließen. Und die haben das Wirtschaftsgefüge der Bundesrepublik gewaltig in Unruhe versetzt. Wenn die Linke das mit höheren Steuern finanzieren will, treibt sie die Reichen ins Ausland und drangsaliert die Mittelschicht noch viel stärker, als es Union und SPD tun. Eine Lähmung des Landes wäre die Folge. Schließlich würden Lafontaine und Co. die Rentenkasse und die Sozialetats ruinieren, wenn sie mit ihrer Revision von Hartz-IV und der Rente mit 67 zum Zuge kämen. Dass sie dafür einen politischen Generalstreik nicht ausschließen, zeigt ihr zweifelhaftes Verhältnis zur repräsentativen Demokratie.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: