Rheinische Post

Rheinische Post: Mai-Gewalt

Düsseldorf (ots) - von Gregor Mayntz Kaum haben die Berliner das Gefühl, dass die alljährlichen Gewaltorgien am 1. Mai nachlassen, kommen aus der zweiten deutschen Millionenstadt Schreckensmeldungen. In Hamburg hätte es sogar um ein Haar Tote geben können, stellen erschüttert die örtlichen Polizeiführer fest. Was sich in der Hansestadt zutrug, war nur noch zum Teil "eventorientiert", wie es die Polizei oft verniedlicht. Sie meint damit gelangweilte Halbwüchsige, die durch Krawall ihren Hunger nach "Ereignissen" stillen wollen. Sie bilden den leicht motivierbaren Rahmen. Der Kern indes besteht nicht mehr nur aus politisch bedeutungslosen Linksextremisten, die sich wenigstens einmal im Jahr durch spektakuläre Inszenierungen wichtig machen wollen. Auch die rechte Szene hat dazugelernt. Die "autonomen Nationalisten" sind von den "linken Autonomen" kaum mehr zu unterscheiden. Sie gieren nach Aufmerksamkeit. Je blutiger, desto lieber. Um diese brisante Eskalation zu stoppen, hat der Staat brauchbare Instrumente in der Hand: Vorfeldkontrollen, Festnahmen, Distanz zwischen links und rechts, zwischen Demonstranten und Gewalt. Das muss der Staat nutzen, statt sich durch blauäugige Gerichtsentscheidungen selbst zu schwächen. Bericht: Entsetzen über . . ., Titelseite Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2304 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: