Rheinische Post

Rheinische Post: Nokia hat offenbar Werk Bochum bewusst geschwächt

    Düsseldorf (ots) - Der finnische Handyhersteller hat seinen Produktionsstandort in Bochum offenbar bewusst geschwächt. Wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitagausgabe) aus Gewerkschaftskreisen erfahren hat, wurden die stets wechselnden Modellproduktionen im vergangenen Jahr auf kleinere Linien umgestellt. In Bochum wurden also nicht mehr die Handytypen mit den größten Umsätzen hergestellt. "Das bremst die Produktivität eines Standortes", hieß es aus Kreisen der Gewerkschaft. Dennoch will die Belegschaft mit einem eigenen Konzept die Produktivität steigern. Dazu ist nach Angaben des Betriebsrates eine einmalige Investition von 14 Millionen Euro ausreichend. Zugleich wies die IG Metall auf die hohe Auslastung des Werkes in Bochum hin. Gerade im vergangenen Jahr seien überdurchschnittlich viele Leiharbeiter beschäftigt worden. Nach Gewerkschaftsangaben waren es meist um die 700, in Spitzenzeiten sogar 1000 Leiharbeiter.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: