Rheinische Post

Rheinische Post: Nokia muss endlich helfen

    Düsseldorf (ots) - Von Silke Fredrich

    Es ist das typische Szenario, das sich Menschen nicht erklären können. Erst will Nokia seinen Produktionsstandort in Bochum dicht machen und mehr als 2300 Menschen auf die Straße setzen. Einige Tage später jedoch verkündet das Unternehmen den nächsten satten Rekordgewinn. Wie passt das zusammen? Im ersten Moment gar nicht. Im zweiten allerdings in der Weise, dass niemand einem Unternehmen vorschreiben kann, wie es auf Branchenveränderungen reagieren soll. Hohe Lohnkosten, hohe bürokratische Hürden, mangelnde Flexibilität der Zulieferer und die rechtzeitige Veränderung der Unternehmensstruktur zur nachhaltigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit sind glaubhafte Gründe, ein langfristig nicht rentables Werk zu schließen. Auch wenn sich die Gewerkschaft mit allen Mitteln wehren will, am Ende wird sie mit Nokia über einen Sozialplan reden. In den kommenden Tagen und Wochen muss Nokia daher endlich zu seiner angekündigten sozialen Verantwortung stehen. Nicht nur die Höhe von Abfindungen dürfen dabei Thema sein. Nokia muss sich auch überlegen, wie die Beschäftigten fit gemacht werden für andere Jobs in diesem Land. Geplante Beschäftigungs-Angebote wie ein Wechsel und damit ein Umzug nach Rumänien sind allerdings schlichtweg unsinnig.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303



Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: