Rheinische Post

Rheinische Post: Pflege braucht mehr Kontrolle

    Düsseldorf (ots) - Von Eva Quadbeck

    Es ist völlig überflüssig, darüber zu sinnieren, ob die schlechten Zustände in Pflegeheimen und bei ambulanten Diensten als "Skandal" beschrieben werden dürfen. Selbstverständlich ist es ein Skandal, wenn jeder zehnte Pflegebedürftige gesundheitlichen Schaden nimmt, etwa jeder Dritte schlecht ernährt wird und noch mehr sich unter den Händen der Pfleger wund liegen. Wer nun mit dem Finger auf die Pflegekräfte zeigt, sollte nicht vergessen, dass neun Finger auf ihn selbst weisen. Die Gesellschaft ist gegenüber Pflegebedürftigen gleichgültig. Die Pflegesätze sind seit 1995 nicht erhöht worden. Der Kostendruck in der Branche ist enorm, die Konkurrenz groß. Die Pflegereform, die mehr Geld ins System pumpt, wird Heimen und Diensten Luft verschaffen, alleine aber die Qualitätsprobleme nicht lösen. Es kann nur einen Weg geben, den schwarzen Schafen das Handwerk zu legen und den Verantwortungsbewussten das Geschäft zu erleichtern: Heime und Dienste müssen noch häufiger unangemeldet kontrolliert werden. Die Ergebnisse müssen anschließend in einer Form veröffentlicht werden, durch die Angehörige die Chance haben, gute und schlechte Pflege zu erkennen. Der nordrhein-westfälische Sozialminister ist mit seinen Plänen zur Änderung des Heimrechts auf dem richtigen Weg.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: