Rheinische Post

Rheinische Post: USA verlangen von Deutschland mehr Militärausbildung in Afghanistan

    Düsseldorf (ots) - Angesichts der Sicherheitslage in Afghanistan verlangen die USA von Deutschland, sich in der Ausbildung der afghanischen Armee mehr zu engagieren. Nach Informationen der Rheinischen Post (Freitagausgabe) wollen die Amerikaner den Vorbehalten der Deutschen gegenüber einem Einsatz im Süden des Landes insofern Rechnung tragen, als dass das  verstärkte Training von afghanischen Soldaten durch Spezialisten der Bundeswehr in der Nähe von Kabul erfolgen könnte. Wenn die ausgebildeten Soldaten dann aber in den Süden des Landes verlegt würden, sollte die Bundeswehr sie begleiten. SPD-Verteidigungsexperte Jörn Thießen sprach sich gegenüber der Zeitung dafür aus, die Tätigkeit in Afghanistan auszuweiten. "Wir müssen uns stärker in der Militärausbildung engagieren", sagte Thießen nach einem Besuch in Washington. Er brachte sowohl vom Pentagon als auch vom US-Außenministerium die Zusage mit, dass die USA Deutschland künftig besser über ihre Aktivitäten im Rahmen der Operation Enduring Freedom (OEF) informieren wollen. Die deutsche Beteiligung an OEF wird von immer mehr Bundestagsabgeordneten in Frage gestellt.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: