Weser-Kurier

Weser-Kurier: Über den MH17-Bericht schreibt Joerg Helge Wagner:

Bremen (ots) - Nun ist amtlich, was investigative Journalisten schon Anfang 2015 veröffentlichten: Die Flugabwehrrakete, die am 17. Juli 2014 über dem Osten der Ukraine ein Passagierflugzeug zerfetzte und 298 Zivilisten tötete, kam aus Russland. Sie wurde eindeutig von russisch kontrolliertem Gebiet aus abgefeuert. Das Abschussgefährt wurde rasch wieder nach Russland gebracht. Es war kein ukrainischer Kampfjet in der Nähe der malaysischen Boeing 777 und auch kein Terrorist an Bord. Man weiß bloß noch nicht, wer den Befehl zum Abfeuern der Rakete gab, wer das komplexe Waffensystem bediente und schließlich auf den Startknopf drückte. Das ist die Schuldfrage, die die Hinterbliebenen der Opfer am meisten interessiert. Putins Trolle lässt das völlig kalt. In Kommentarspalten und sozialen Netzwerken debattieren sie lieber, dass zwar die Ukraine, nicht aber Russland zu den fünf ermittelnden Staaten gehörte - als ob das die extrem akribischen Ermittlungen wertlos mache. Dabei hatte Moskau niemals Interesse, sich an der Aufklärung zu beteiligen - sonst hätte man nicht ein von den UN geführtes internationales Tribunal per Veto verhindert.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: