Weser-Kurier

Weser-Kurier: Über den geplanten Offshore Terminal Bremerhaven schreibt Peter Hanuschke im "Weser-Kurier" (Bremen) vom 2. August 2016:

Bremen (ots) - Zockerei

Der 180 Millionen Euro teure geplante Offshore Terminal Bremerhaven (OTB) ist und bleibt umstritten. Das bezieht sich vor allem auch darauf, ob der OTB überhaupt einmal wirtschaftlich betrieben werden kann. Grundlage dafür sind die dort möglichen umgeschlagenen Offshore-Windanlagen. Das zu berechnen ist nicht einfach: Immerhin wird immer mal wieder das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) novelliert und damit auch der Rahmen für den Zubau von Windparks auf hoher See verändert.

Die Antworten des Senats auf eine Kleine Anfrage der Linken bezüglich der Wirtschaftlichkeit des Projekts beziehen sich aber gar nicht auf das EEG, sondern es geht dabei um mögliche künftige Marktanteile der in Bremerhaven ansässigen Turbinen-Hersteller. Kommt es so, wie vom Senat angenommen, dann geht es dort bald richtig zur Sache - die Marktanteile dieser beiden Firmen verdoppeln sich quasi.

Warum sie sich nicht gar verdrei- oder vervierfachen? Dafür war die Kristallkugel offenbar nicht ausgelegt. So oder so bleibt festzuhalten: Wer mit solch massiv sich ändernden künftigen Marktanteilen argumentiert, muss ein Faible fürs Zocken haben.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de
Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: