Weser-Kurier

Weser-Kurier: Kommentar von Silke Hellwig zur Hilfe für Flüchtlinge

Bremen (ots) - Der Gipfel im Kanzleramt drehte sich nicht darum, ob und welche Bundesländer wie viele Flüchtlinge aufnehmen. Das ist ein guter Anfang, zumal bekanntlich eine Partei namens AfD diese Frage gelegentlich aufwirft und damit rein gar nichts dafür tut, Ressentiments zu überwinden. Manche Vertreter tun eher das Gegenteil. Das nennt man zündeln, und wer das tut, riskiert ein zweites Rostock-Lichtenhagen, für das man sich noch heute - 22 Jahre später - in Grund und Boden schämen muss. Doch grundsätzlich mangelt es Kommunen und Ländern wie Bremen nicht an der Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen, wenn die Welt brennt, eher an Geld. Es tut Not, die Lasten gerecht zu verteilen. Dass der Bund verpflichtet ist, einen Teil der Kosten auf sich zu nehmen, steht außer Frage, selbst wenn es Wolfgang Schäubles ganzen Stolz - eine schwarze Null für 2015 - in eine rote Zahl verwandeln sollte. Wenn nicht humanitäre Gründe Sonderausgaben rechtfertigen, was dann? Aber der Präsident des Städtetags hat Recht, wenn er darauf hinweist, dass "hell, warm, trocken und satt" nicht reicht. Die größere Herausforderung ist nicht die finanzielle, sondern die gesellschaftliche: Warum wird über Standorte von Unterkünften diskutiert? Weil Heime die Integration geradezu verhindern. Dort wohnen Flüchtlinge monatelang, isoliert, auf ihre Landsleute angewiesen, ohne Betreuung, ohne Sprachunterricht, zur Untätigkeit verdammt - sie werden "die da" und ein möglicher einzelner Vorfall in einem Heim zum Stigma für alle Bewohner. Die eigentliche humanitäre Arbeit fängt also noch an. Dafür wird es keinen Gipfel geben und kein Extrageld. Das ist eine Aufgabe der Gesellschaft. Niemand kann sich davon ausnehmen, kein Schüler und kein Senior und schon gar nicht die, die mangelnde Integration beklagt. Jeder Flüchtling, der hier ankommt, ist eine neue Chance, es dieses Mal richtig zu machen.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: