Weser-Kurier

Weser-Kurier: Kommentar von Andreas Kölling zur Kritik am Textildiscounter Primark

Bremen (ots) - Guerilla-Kampagne oder nicht - es ist wurscht, ob die Hilferufe auf den Waschzetteln tatsächlich von den Näherinnen in Bangladesh oder aus der Hölle eines chinesischen Straflagers stammen. Tatsache ist, die meisten Textilien entstehen unter erbärmlichen Bedingungen. Und zwar nicht nur in Asien und nicht nur für Billigmarken. Bei denen lässt es sich eben nur mit Händen greifen, dass etwas faul sein muss, wenn das modische T-Shirt regulär gerade mal 1,99 Euro kostet. Das kann nicht mit rechten Dingen zugehen! Allen sollte klar sein, dass es bei solchen Preisen keine humanen Produktionsbedingungen geben kann. Egal in welchem Land. An diesen Billigfummeln kleben Blut und Tränen. Kann man sich darin wohlfühlen? Aber warum werden sie dann verkauft? Weil wir sie kaufen - ganz einfach. Dass Geiz mal geil war, ist schon sehr lange her. Es macht uns nicht wirklich arm, ein paar Euro mehr für Kleidung auszugeben. Aber es könnte helfen, endlich menschenwürdige Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken zu erreichen. Ein Siegel, das die Einhaltung sozialer Standards bei der Produktion garantiert, würde nicht nur Kik und Co. schmücken, sondern genauso Adidas, Nike und all die anderen, die sich jetzt fein hinter Primark wegducken können.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: