Weser-Kurier

Weser-Kurier: Kommentar von Alexander Pitz zum Krankenhaus-Rating-Report

Bremen (ots) - Überraschend sind die Erkenntnisse aus dem neuen Krankenhaus-Rating-Report nicht. Schlagzeilen über ein bevorstehendes Kliniksterben gibt es seit langer Zeit. Tatsächlich ist die Zahl der Krankenhäuser in den vergangenen Jahren gesunken, zuletzt aber nur leicht: 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent. Dass sich inzwischen 16 Prozent der Einrichtungen in erhöhter Pleitegefahr befinden und 13 Prozent schon in den nächsten Jahren das Aus droht, ist die logische Konsequenz einer vor allem in Westdeutschland verfehlten Strukturpolitik. Wie man es hätte besser machen können, hat der Osten der Republik gezeigt: Dort hat man in den vergangenen Jahren investiert, um die Dinge, die im Argen lagen, zu verändern. Mit Erfolg. 80 Prozent der ostdeutschen Kliniken sind heute profitabel. Im Westen dagegen wurde allzu lange in bestehende ineffiziente Strukturen investiert - aus Angst vor Krankenhausschließungen. Die Folge: 40 Prozent der Häuser schreiben Verluste. Nun darf keine Zeit mehr vertrödelt werden. Den Patienten nutzen viele kleine Kliniken auf dem Lande nichts, wenn dort wegen chronischer Unterfinanzierung alte Geräte stehen und das Personal fehlt. Besser ist es, die Ressourcen zu bündeln und Überkapazitäten abzubauen. Denn kein Kranker will sich in einer sterbenden Klinik behandeln lassen.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: