Weser-Kurier

Weser-Kurier: Stellenabbau bei AB InBev vorerst vom Tisch

Bremen (ots) - Die Verhandlungsführer von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite haben sich auf einen Kompromiss bei dem geplanten Stellenabbau bei AB InBev in Bremen geeinigt. Am Nachmittag stimmten auch die Brauerei-Mitarbeiter, die der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) angehören, für die Vereinbarungen - und machten so den Weg für die praktische Umsetzung der Ergebnisse frei. Das bestätigten der Bremer NGG-Geschäftsführer Dieter Nickel und AB InBev-Deutschland-Chef Steve McAllister dem WESER-KURIER. Demnach sieht die Vereinbarung vor, dass es bis einschließlich 31. Dezember 2017 keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird. In den Jahren 2015, 2016 und 2017 steigen die Gehälter der Tarifbeschäftigten jeweils um 1,1 Prozent, am 1. Januar 2018 noch einmal um 2,7 Prozent. Danach steht eine neue Tarifrunde an. Zudem gibt es statt der bereits für 2014 vorgesehenen Lohnerhöhung um 2,7 Prozent eine sogenannte 52-Stunden-Stunden-Regelung, die besagt, dass die Mitarbeiter zusätzlich zu Urlaub und sonstigen Regelungen 52 Stunden pro Jahr frei nehmen können. Dem vorausgegangen war ein monatelanges Ringen um die Arbeitsplätze. Im Oktober vergangenen Jahres hatte der belgische Brauerei-Konzern AB InBev angekündigt, mehr als 150 Stellen in Produktion und Logistik in Bremen abbauen zu wollen. Als Grund nannte das Unternehmen den Rückgang des Bierkonsums in Deutschland. Zudem habe der Standorte wegen der hohen Tarifgehälter einen Wettbewerbsnachteil. Die Gewerkschaft NGG hatte den Stellenabbau immer wieder vor dem Hintergrund der Milliardengewinne des Konzerns kritisiert und unter dem Motto "Bier braucht Heimat" für den Erhalt der Arbeitsplätze mobil gemacht.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: