Weser-Kurier

Weser-Kurier: Zur Tötung kranker Seehunde schreibt Martin Wein im "Weser-Kurier" (Bremen):

Bremen (ots) - Kuscheltiere erschießt man nicht! Das wäre ja so, als ginge der nachweislich umweltbewegte Prinz Charles plötzlich auf einen Pandabären los. Dieser Schutzreflex ist nur allzu verständlich, zumal die Seehunde in Deutschland vor einigen Jahrzehnten durch Jagd, industrielle Fischerei und Meeresverschmutzung fast ausgestorben wären. Was das "Deutsche Tierschutzbüro" - immerhin ein eingetragener Verein - mit seiner Online-Petition losgetreten hat, ist allerdings ein Shitstorm, der mit Tierschutz wenig zu tun hat. Die Seehunde, die in diesen Wochen mit der Waffe oder Giftspritze getötet werden, sind keine hilflosen Heuler, sondern voll lebensfähige Raubtiere. Durch Parasiten geschwächt, haben sie aber keine Chance. Natürlich mag es Zweifelsfälle geben, die ein Tierarzt mit viel Geld und Geduld retten könnte. Insgesamt aber übernehmen die Robbenjäger nur die Aufgabe, die früher natürliche Räuber übernommen haben. Alles andere wäre ebenso sinnvoll, wie nach einer Ölpest schwer verölte Vögel qualvoll zu reinigen. Wem das Tierwohl am Herzen liegt, der sollte die Seehunde einfach in Ruhe lassen und sich mehr um den Erhalt der Ökosysteme als Ganzes kümmern. Dabei gibt es zwar wenig zu kuscheln, aber noch eine Menge zu tun.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: