Weser-Kurier

Weser-Kurier: zum Landarzt-Gesetz:

Bremen (ots) - Es überrascht nicht, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) vor allem mit Geld versucht, besonders junge Ärzte in ländliche und eben oft auch unterversorgte Gebiete zu locken. Sie sollen dort mehr verdienen - 320 Millionen Euro zusätzlich wird das pro Jahr kosten. (...) Sicherlich sinnvoll ist der geplante Abbau von Arztpraxen in den Großstädten. Doch diese Marktbereinigung wird nur funktionieren, wenn die Kassenärztlichen Vereinigungen hier auch wirklich handeln. Ein knapperes Angebot würde die verbleibenden Arztsitze lukrativer machen - auch wenn sie auf dem Land sind. Ob mit diesem neuen Gesetz allerdings wirklich eine flächendeckende ambulante Versorgung sicherzustellen ist, ist fraglich. Mit zusätzlichem Geld zu regeln, was eigentlich immer schon wichtigste Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigungen ist, hat einen Beigeschmack. Soweit hätte es eigentlich niemals kommen dürfen.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: