Weser-Kurier

Weser-Kurier: Entschädigung der Opfer des Luftangriffs von Kundus hat bereits begonnen

Bremen (ots) - Kabul. Die ersten zehn Opferfamilien des Luftangriffs von Kundus im vergangenen September werden nun entschädigt - allerdings nicht von der Bundesregierung, sondern aus einem US-Fonds. Das berichtet der Weser-Kurier (Bremen) in seiner Montag-Ausgabe. Offenbar haben internationale Organisationen einen Weg zwischen direkten Geldleistungen und einer indirekten Entschädigung über Entwicklungsprojekte gefunden: Die Opferfamilien erhalten über einen längeren Zeitraum individuell angepasste Hilfen, aber kein Bargeld. Abgewickelt wird das Programm von der International Organization for Migration (IOM). Die hat in einer eigenen Felduntersuchung 62 Familien ermittelt, die durch den Luftangriff am 4. September zivile Opfer zu beklagen hatten. 23 weitere Familien, die das behaupten, werden von der IOM noch überprüft. Die Umstände der Abwicklung legen nahe, dass in Afghanistan der Informationsaustausch zwischen Bundeswehr und deutscher Botschaft nicht immer funktioniert. Dass sich die IOM hochprofessionell mit derartigen Problemen befasst, hat die Bundeswehr nach dem Luftangriff offenbar für sich behalten: In der deutschen Botschaft in Kabul erfuhr man davon erst jetzt durch die aktuelle Vorort-Recherche der Bremer Bundestagsabgeordneten Marieluise Beck (Grüne), die seit einer Woche das Land bereist.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de
Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: