Hexal AG

Schutz vor ungewollter Schwangerschaft
Urlaubszeit: Wenn die Liebe vom Himmel fällt . . .

    Holzkirchen (ots) -
        
    Die "Pille danach" bietet wirksame und risikoarme Hilfe nach
ungeschütztem Geschlechtsverkehr
        
    Der Sommer naht und endlich sind die lang ersehnten Ferien da. Da
kann es schon mal passieren, dass die Leidenschaft für kurze Zeit den
Verstand ausschaltet: Ist es vielleicht die große Liebe, die den
eigenen Weg kreuzt? Schade nur, wenn die heißen Sommernächte zum
Alptraum werden: Ein geplatzter Kondom oder aber die vergessene Pille
- die Gründe für ungeschützten Geschlechtsverkehr können vielfältig
sein. Wohl derjenigen, die dann weiß, was zu tun ist.
    
    Mit duofem(R) gibt es inzwischen auch in Deutschland eine "Pille
danach", die bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten
Geschlechtsverkehr eine äußerst wirksame und verträgliche
Notfallkontrazeption ermöglicht. Die gute Nachricht dabei: duofem(R)
ist keine Abtreibungspille sondern verhindert in der kritischen Phase
den Eisprung hormonell. Auch die Spermienwanderung wird durch
Veränderungen im Bereich des Muttermundes verhindert. Die Eizelle
wird deshalb nicht befruchtet.
    
    Rettungsanker in der Not
        
    Trotz dieses wirksamen Schutzes vor ungewollter Schwangerschaft
darf die "Pille danach" nicht als Freibrief für ungeschützten Sex
verstanden werden. Aber auch bei verantwortungsvollem Umgang mit
Sexualität kann ein Malheur passieren: Zum Beispiel, wenn das
Präservativ beschädigt oder die Einnahme der Pille vergessen wurde,
oder Komplikationen mit Diaphragma oder Pessar auftreten. Besonders
schwierig wird die Situation, wenn man im Ausland der Fremdsprache
nicht mächtig ist und deshalb einen Arztbesuch scheut. In einer
solchen Notsituation kann die "Pille danach" ein Rettungsanker sein.
    
    Die derzeit üblichen Verfahren zur Notfallkontrazeption sind die
Yuzpe-Methode (ein hormonelles Kombinationspräparat) sowie duofem(R)
(Wirkstoff: Levonorgestrel), das für die verträglichere
Notfallverhütung bei deutlich größerer Wirksamkeit steht. Außerdem
bietet das Gestagen-Monopräparat von HEXAL großzügige Zeitfenster bei
der Einnahme: Möglichst früh, spätestens jedoch 72 Stunden nach dem
ungeschützten Verkehr, muss die erste Tablette eingenommen werden, 12
bis 24 Stunden danach die zweite.
        
    duofem(R) kann zu jedem Zeitpunkt innerhalb des
Menstruationszyklus eingesetzt werden; unerwünschte Nebenwirkungen
sind selten und geringer als bei der Yuzpe-Methode. Auch Pro Familia
und die Weltgesundheitsorganisation befürworten den Einsatz des
Präparats.
        
    Informationen über die "Pille danach" gibt es kostenlos bei Hexal
(HEXAL AG, Patientenservice, Industriestraße 25, 83607 Holzkirchen,
Telefon: 0800 4392527, Telefax: 08024 908290) oder im Internet unter
"www.hexal.de".
    
    Redaktionelle Verwendung frei. Beleg erbeten.
    
    
ots Originaltext: HEXAL AG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Dr. Andreas Weide
Produktmanagement Gynäkologie
HEXAL AG
Industriestraße 25
83607 Holzkirchen
Tel: 08024/908-0
Fax: 08024/908-436
Internet: www.hexal.de
E-Mail: andreas.weide@hexal.de

Original-Content von: Hexal AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hexal AG

Das könnte Sie auch interessieren: