Frau im Spiegel

Heinz Hoenig verwöhnt seine Mutter - Er macht ihr gern Salate, Lachshäppchen, Pfannekuchen

München (ots) - "Wenn ich meine Mamutschka besuche, verwöhne ich sie", verrät Heinz Hoenig (58) im Interview mit der Peoplezeitschrift FRAU IM SPIEGEL. "Ich koche gern für sie. Ich mache ihr Salate, kleine Lachshäppchen und Pfannekuchen mit Marmelade." Klar, meckere sie auch mal mit ihm. "Auch wenn ich schon ein alter Kerl von 58 Jahren bin. Man bleibt immer Kind", so der Schauspieler. "Meine Mama ist meine stärkste Kritikerin. Sie ist stolz, wenn ich einen guten Film gemacht habe. Aber sie sagt mir auch gnadenlos, wenn sie mich nicht so toll fand." Hoenig: "Ich liebe meine Mutter und hoffe, dass ich sie noch lange habe."

Der 58-Jährige ist froh, dass er "keine gebrochenen Kinder" hat. "Auch wenn es für sie durch die Trennung ihrer Eltern nicht einfach war, haben ihr Selbstbewusstsein, ihr Herz und ihren Stursinn behalten. Sie sind gute, ehrliche Menschen. Was will ich als Vater mehr?" Und wo liegt Heinz Hoenigs Lebensmittelpunkt? - "Ich lebe auf Mallorca und mag den Norden Deutschlands sehr." Heimat habe für ihn ganz viel mit Gefühlen zu tun. "Wenn ich in den Harz komme, wo ich aufgewachsen bin, liebe ich es, die Erde zu riechen, die der Bauer gerade gepflügt hat." Zu Hause fühlt sich der Star "überall, wo kein Krieg ist und die Menschen freundlich sind". Er sei ein Zigeuner. "Oft frage ich mich, wo ist eigentlich mein Zuhause? Manchmal wache ich in Hotels auf und weiß nicht, wo ich bin. Das merke ich meist erst, wenn ich auf die Toilette gehe und gegen die Wand renne."

Familie sei für ihn überlebenswichtig. Er definiere Familie aber nicht im klassischen Sinn. "Zu meiner Familie gehören genauso Freunde, die ich Tag und Nacht anrufen kann." Hoenig bezeichnet sich als "Herdentier". "Ich kann allein sein, doch ich bin niemals einsam. Aber natürlich stehen meine Kinder ganz oben in meiner Familie." Ob er ein glücklicher Mensch ist? - "Ja, auch wenn ich viel Mist erlebt habe und immer mal wieder erlebe. Aber das kennt doch jeder. Wichtig ist, dass man niemals seinen Optimismus und die Hoffnung verliert." Was ihn glücklich mache, sei eine Kombination aus Vielem. "Erst einmal bin ich dankbar, dass ich gesund bin. Ich bin dankbar für zwei wundervolle Kinder, und dass ich einen Beruf habe, der mir immer noch Aufgaben gibt, die ich meistern muss. Dazu kommt noch die Stiftung, um Kindern in Not zu helfen. Oder dass ich an Menschen denke, die ich mag oder liebe."

Und wie ist der Kontakt zu seiner Ex-Frau Simone? - "Worte mit ,Ex' am Anfang mag ich nicht. Ex-Frau, Ex-Freund, Exil...", erklärt der Darsteller. "Ich glaube, Simone und ich sind alt genug, zu wissen, was wir uns gegenseitig bedeuten. Sie ist und bleibt die Mutter meiner Kinder und damit ein Familienmitglied. Uns geht es gut. Alles passiert bei uns aus tiefstem Herzen." Auf die Frage, ob er sein Herz inzwischen an eine andere Frau verschenkt habe, antwortet der Schauspieler, dass sein Herz immer noch in seiner Brust schlage. "Ich bin ein Cowboy, der die Weite und Stille liebt. Und ein Cowboy verrät nicht, ob er noch zu haben ist oder nicht."

Seit 1985 ist Heinz Hoenig mit der Schweizerin Simone verheiratet. Sie leben getrennt, sind nicht geschieden. Tochter Paula (23) nennt Hoenig stolz "meine kleine Zauberin". Sohn Lucas (21) fand sein berufliches Glück auf See.

Pressekontakt:

Ulrike Reisch
Ressortleitung Aktuell
Frau im Spiegel
Tel.: 089-272708977
E-Mail: ulrike.reisch@frau-im-spiegel.de
Original-Content von: Frau im Spiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frau im Spiegel

Das könnte Sie auch interessieren: