Frau im Spiegel

"Notruf Hafenkante"-Star Uwe Fellensiek: "Diese Ehe war ein Riesenfehler"

München (ots) - Uwe Fellensiek (54) kann nach einer unglücklichen Ehe und schweren gesundheitlichen Problemen endlich aufatmen - seine große Liebe Natascha Hirthe (41) gibt ihm Kraft. Wie die Peoplezeitschrift FRAU IM SPIEGEL berichtet, waren für den Star aus der ZDF-Serie "Notruf Hafenkante" die vergangenen Jahre alles andere als schön. Am dramatischsten war der Rosenkrieg mit seiner Ex-Frau Corinna (42), die er im Sommer 1997 geheiratet hatte. Der gemeinsame Sohn Jonny wurde bereits im November 1996 geboren. Das Familienglück schien perfekt. Uwe Fellensiek bekam 1997 die Hauptrolle in der TV-Erfolgsserie "SK Kölsch" angeboten. Er drehte in Köln, seine Familie wohnte in einer noblen 350-Quadratmeter-Villa im nahen Belgien. Wenn er nach einer 75-Stunden-Woche nach Hause kam, freute er sich auf Harmonie, Wärme und Entspannung. Doch stattdessen flogen die Fetzen. Ständig bekam sich das Ehepaar in die Haare. Uwe Fellensiek konnte den "unerklärlichen Frust" seiner Frau nicht verstehen. Nach zehn Monaten Ehehölle trennte sich das Paar. "Diese Ehe war ein Riesenfehler. Sie war schmerzlich und hat mich viel Kraft gekostet", sagt Uwe Fellensiek im Interview mit FRAU IM SPIEGEL. Vor knapp sechs Jahren wurde die Ehe geschieden. Um den gemeinsamen Sohn Jonny sehen zu können, musste Uwe Fellensiek lange kämpfen. Seine Frau zog mit Jonny nach Berlin. "Besonders die Zeit, als mein Sohn noch sehr klein war und zwischen die Fronten seiner traumatisierten Eltern geriet, war nicht einfach. Unter der erzwungenen Trennung litten wir beide sehr", sagt der Schauspieler. Inzwischen ist Jonny 13 Jahre. Vater und Sohn sehen sich nun häufiger und telefonieren oft. Der Kontakt ist sehr liebe- und vertrauensvoll. "Ich bin sehr stolz auf Jonny und will immer für ihn da sein", sagt der 54-Jährige. Auch wenn er sich mit seiner Ex-Frau Corinna das Sorgerecht teilt, ist seine Meinung eindeutig: "Die Durchsetzung des Umgangsrechts ist äußerst schwierig. Sorgerecht bedeutet letztlich Zahlungsverpflichtung, nicht Mitbestimmung." Aber nicht nur die Ehehölle und der Kampf um seinen Sohn kosteten Energie. Uwe Fellensieks Leben hing am seidenen Faden. Nach einem Bandscheiben-Vorfall musste er vergangenen Juli operiert werden. Doch die Schmerzen wurden nach der OP immer schlimmer. Nach einer erneuten Operation in Hamburg und dreiwöchigem Klinikaufenthalt, war er an den Rollstuhl gefesselt. Sein Zustand verschlechterte sich erneut. Erst ein Spezialist in Berlin stellte fest, dass Uwe Fellensiek einen Krankenhauskeim in sich trug. "Die Keime waren dabei, mich aufzufressen. Ich hatte Angst um mein Leben. Viele Menschen waren an diesem Keim schon gestorben", sagt Uwe Fellensiek. Erst nach der dritten Operation und starken Antibiotika erholte er sich. Heute erinnert ihn nur noch eine lange Narbe an diese Zeit. Vor allem seine Freundin Natascha war es, die ihm aus der Krise half. "Natascha ist offen, warmherzig, einfach wundervoll." Seine schlechten Erfahrungen haben Uwe Fellensiek von der Ehe nicht kuriert. Im Gegenteil: "Ich könnte mir vorstellen, wieder zu heiraten und ein zweites Kind zu haben." Noch hat der Schauspieler seiner Natascha keinen Heiratsantrag gemacht. Aber den richtigen Ort für eine Hochzeit hat er bereits. Vor acht Jahren kaufte er einen Teil einer Wasserburg in Belgien. Zum idyllischen Anwesen gehört auch eine Kirche aus dem 18. Jahrhundert. Pressekontakt: Claudia Cieslarczyk Chefredakteurin Frau im Spiegel Tel.: 089-272708911 E-Mail: claudia.cieslarczyk@frau-im-spiegel.de Original-Content von: Frau im Spiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frau im Spiegel

Das könnte Sie auch interessieren: