Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Mode-Marke Bench trotzt dem Brexit

Berlin (ots) - Die britische Mode-Firma Bench sieht bei einem EU-Austritt der Briten keine Nachteile für ihr Geschäft. "Die Marke Bench nimmt keinen Schaden. Unsere Herkunft bleibt britisch-angloamerikanisch", sagte Bench-Chef Bruno Sälzer dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Der frühere Hugo Boss- und Escada-Chef will den Firmensitz auch nicht komplett von Manchester an den zweiten Standort München verlegen. "Wir steuern schon heute das Geschäft überwiegend von München aus, weil 85 Prozent unserer Großkunden von dort aus betreut werden", sagte Sälzer. Auch das komplette Design sitze in München. Nachdem es um die Marke Bench in den vergangenen Jahren ruhiger geworden ist, will Sälzer das Unternehmen vor allem bei der jungen Zielgruppe wieder erfolgreich machen. Expandieren will Bench dabei vor allem im Online-Handel, weniger im stationären Geschäft. "Selbst wenn wir den Umsatz verdoppeln sollten, bleibt es vermutlich bei 3000 Verkaufsstellen", sagte Sälzer, der 15 Prozent der Firmenanteile besitzt.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bench-chef-saelzer-im-interview-wir-haben-das-berlin-gefuehl/13824432.html

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: