Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Streit in Mindestlohnkommission: Arbeitgeber machen einmaliges Zugeständnis

Berlin (ots) - Einen Tag vor der entscheidenden Sitzung der Kommission, die die künftige Höhe der gesetzlichen Lohnuntergrenze festlegt, gibt es in dem Gremium Streit über die Geschäftsordnung und Berechnungsmethodik. Das berichtet der "Tagesspiegel" am Montag in seiner Online-Ausgabe. Die Gewerkschaftsvertreter in der Kommission beharren auf einer Erhöhung des Mindestlohns von aktuell 8,50 Euro pro Stunde um 33 Cent auf 8,83 Euro. Die Arbeitgeber haben durchblicken lassen, sich einer Aufrundung auf 8,85 Euro nicht verschließen zu wollen - allerdings nur in diesem Jahr. Ihre Bedingung ist eine Ergänzung der Geschäftsordnung, die sich die Mindestlohnkommission selbst gegeben hat. Darin will Reinhard Göhner, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, festschreiben, dass ausnahmsweise die 2,4 Prozent für den öffentlichen Dienst jetzt mitgerechnet werden dürfen, berichtet der "Tagesspiegel" weiter. Bei der nächsten Erhöhung des Mindestlohns, die 2019 ansteht, soll dann aber der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst nicht mehr eingehen. Die Gewerkschaftsvertreter in der Kommission wollten sich aber nicht darauf einlassen.

Weitere Hintergründe: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/mindestlohn-8-85-euro-pro-stunde-oder-sogar-neun/13794176.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsressort, Telefon: 030-29021-14602.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: