Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Gesundheitsminister verteidigt umstrittenen Gesetzentwurf zu Arzneimitteltests an Demenzkranken
Gröhe vor Bundestagsabstimmung: "Rechne mit Zustimmung vieler Abgeordneter"

Berlin (ots) - Vor der fraktionsoffenen Bundestagsabstimmung über die Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken in der nächsten Woche hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) seine umstrittenen Pläne nochmals vehement verteidigt. Zur Würde des Menschen gehöre auch sein Selbstbestimmungsrecht, sagte Gröhe dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Es sollte erlaubt sein, dass Menschen im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte in Studien einwilligen, die später nicht ihnen selbst, womöglich aber ihren Kindern nutzen - etwa im Fall einer vererbbaren Krankheit." Und aus der Sicht der akademischen Forschung seien solche Studien "zwingend erforderlich, um die Behandlung von Demenzkranken weiter zu verbessern".

Kritik an dem Versuch, das ethisch brisante Vorhaben im Parlament im Schnellverfahren zu später Stunde durchzuwinken, wies Gröhe zurück. "Wann ein Gesetz im Bundestag diskutiert wird, entscheidet nicht ein Minister, sondern der Deutsche Bundestag mit seinen Fraktionen", sagte er. Er gehe davon aus, dass der nun nachgebesserte Entwurf "bei vielen Abgeordneten Zustimmung findet".

Online: http://www.tagesspiegel.de/politik/arzneimitteltests-an-demenzkranken-gesundheitsminister-groehe-rechne-mit-zustimmung-vieler-abgeordneter/13789644.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de