Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Deutsche Post: Folgen des Streiks weitgehend beseitigt

Berlin (ots) - Eine Woche nach Ende des wochenlangen Streiks der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei der Deutschen Post sind die Folgen laut Konzernangaben weitgehend beseitigt. "Stand jetzt haben wir in mehr als der Hälfte unserer bundesweiten Niederlassungen keine Rückstände mehr bei Paketen, bei Briefen sind 20 von 49 Niederlassungen rückstandsfrei", sagte Sprecher Markus Wohsmann dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe). Demnach sei die Zahl der älteren Sendungen, die noch nicht zugestellt werden konnten, "übersichtlich." Allerdings lief der Betrieb nicht überall im Land gleichermaßen reibungslos wieder an. So erklärte der Sprecher: "Berlin war ein Streikschwerpunkt. Hier ist mehr nachzuarbeiten als anderswo." Regionale Zahlen veröffentlicht der Konzern nicht. Das Unternehmen bittet Kunden, die eine Sendung vermissen, von Besuchen bei Logistikzentren und Filialen abzusehen, sofern sie nicht dazu aufgefordert wurden. "Bei der Abarbeitung des Rückstaus behandeln wir alle Sendungen und Nachforschungsaufträge gleich. Besonders dringlichen und misslichen Fällen kann dabei keine Sonderbehandlung zu Teil werden." Das Unternehmen betonte: "Die Post gibt eine Zustellgarantie - keine Laufzeitgarantie."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: