Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: GDL-Chef Weselsky: Lokführer-Streiks erst ab dem 16. Januar

Berlin (ots) - Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhärten sich die Fronten. "Unsere Forderung ist eine ziemlich einfache Aufgabe an die Damen und Herren. Darüber müssen wir nicht x-mal verhandeln", sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe). Er bekräftigte die Drohung mit einem Streik, sollte es etwa bei einem Gespräch mit der Bahn an diesem Freitag keine Annäherung geben. "Wenn es kein Angebot gibt, werden wir unseren Forderungen Nachdruck verleihen. Nach dem 15. Januar entscheiden wir, ob und wie wir streiken." Einen sofort anschließenden Arbeitskampf wird es nach Weselskys Worten nicht geben. "Wir haben es nicht nötig, am 16. Januar um null Uhr mit dem Arbeitskampf zu beginnen." Zu den genauen Plänen sagte er: "Es wird zu Beeinträchtigungen im Schienenverkehr kommen, aber die Bahn zwingt uns dazu." Der Konzern habe es in der Hand, ob und wie lange der Arbeitskampf dauern werde.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 
Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: