Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Polens Botschafter: "Von Steinbachs Äußerungen nicht beirren lassen"

Berlin (ots) - Angesichts der jüngsten Äußerungen der Vertriebenen-Chefin Erika Steinbach (CDU) hat der polnische Botschafter in Deutschland, Marek Prawda, zu Gelassenheit gemahnt. "Ich hoffe, dass wir uns davon nicht beirren lassen", sagte Prawda dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Allerdings würden sich in Polen nun diejenigen bestätigt fühlen, "die der Annäherung an Deutschland skeptisch gegenüberstehen".

Der Botschafter verwies auch darauf, dass es auf lokaler Ebene große Fortschritte in der Verständigung zwischen deutschen Vertriebenen und Polen gebe. "Die Aussöhnung funktioniert, nicht wegen, sondern trotz der Tätigkeit des BdV", sagte er.

Prawda warnte allerdings die Union davor, beim Thema Vertreibung zu große Zugeständnisse an die konservative Klientel zu machen: "Bewusste Zweideutigkeiten in der politischen Debatte führen uns in die Sackgasse." Dafür seien die Beziehungen zwischen Deutschland und Polen zu wichtig. "Hier muss man Klartext reden, es dürfen keine Zweifel aufkommen", sagte der Botschafter.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 
Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: