Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Verdi-Chef Bsirske: Vorwurf der "Verteilungsgier" ist makaber und inakzeptabel

Berlin (ots) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat den Vorwurf der Arbeitgeber scharf zurückgewiesen, sie fordere aus "Verteilungsgier" höhere Löhne. Diesen Begriff hatte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser im Tagesspiegel-Interview benutzt und darauf verwiesen, dass Gewinne gebraucht würden, um die "Betriebe stabil und überlegensfähig" zu halten. "Es war doch eine von Maßlosigkeit getriebene Ökonomie, die die Wirtschaft in die Krise getrieben hat", sagte dazu Verdi-Chef Frank Bsirske am Montag dem Tagesspiegel. Vor Ausbruch der Krise seien die Gewinne explodiert und die Reallöhne trotzdem gesunken. Dann hätten Beschäftigte und Steuerzahler das Finanz- und Wirtschaftssystem mit ihrem Geld vor dem Zusammenbruch gerettet. "Dass Kannegießer es wagt, vor diesem Hintergrund von 'Verteilungsgier' zu sprechen, ist makaber und unakzeptabel", sagte Bsirske. "Der Begriff taugt allenfalls zum Unwort des Jahres."

_____________________________

Sebastian Bickerich

Der Tagesspiegel Redakteur Politik / Politisches Buch 030 29021-14306 www.tagesspiegel.de

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: