Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Zeitarbeitsmanager fordert Mindestlöhne und verteidigt Lohnunterschiede

Berlin (ots) - Der Deutschland-Chef des Zeitarbeitsunternehmens USG People Marcus Schulz fordert Mindestlöhne in der Zeitarbeitsbranche. "Damit ließe sich zum Beispiel wirkungsvoll Lohn-Ungleichheit entgegentreten, wenn ab 2011 die vollständige Freizügigkeit in der EU gilt", sagte Schulz dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe). USG People beschäftigt rund 11500 Mitarbeiter und gilt als einer der größten Zeitarbeitsfirmen in Deutschland.

Wirtschaftliche Nachteile für die Branche befürchtet Schulz nicht. "Ein Mindestlohn von etwa 7,60 Euro bis acht Euro wirkt sich nicht negativ auf die Konjunktur aus. Allerdings sollte er auch nicht zu hoch sein. Von einigen Logistikunternehmen wissen wir, dass sie ins Ausland abwandern würden, wenn er bei über acht Euro läge." Gleichzeitig verteidigte Schulz die Tatsache, dass Leiharbeiter im Durchschnitt 20 bis 25 Prozent weniger verdienen als Festangestellte. "Manchmal gibt es dafür Gründe: So waren zum Beispiel zwei Drittel der von uns vermittelten Zeitarbeiter vorher arbeitslos. Damit will ich nicht sagen, dass jeder Arbeitslose prinzipiell unfähig ist. Häufig hat man aber, wenn man eine Weile raus aus dem Job war, nicht die gleiche Produktivität. Muss sich erst auf den neuesten Stand bringen und versäumte Entwicklungen aufarbeiten."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: