Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Gauck: Meine Wahl wäre nicht Merkels Ende

Berlin (ots) - Berlin - Der Präsidentschaftskandidat von SPD und Grünen, Joachim Gauck, hat sich betroffen darüber gezeigt, dass seine Bewerbung um das höchste Staatsamt als Angriff auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wahrgenommen wird. "Das ist für mich schrecklich", sagte Gauck dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag." Der Gedanke, dass sein Erfolg in der Bundesversammlung das Ende von Merkels Kanzlerschaft bedeuten könne, habe ihm "zu schaffen gemacht". Da Merkel aber zu jenen Politikern gehöre, die auch in Krisen neue Möglichkeiten erkennen würden, sei er sich sicher: "Die Wahl des Bundespräsidenten Joachim Gauck wäre keineswegs automatisch das Ende der Ära Merkel." Gauck nahm auch zur Debatte um das Sparpaket der Bundesregierung Stellung. Er wolle keine "Zensuren" an die schwarz-gelbe Bundesregierung verteilen, scheue sich aber nicht davor, Stellung zu beziehen. Die Regierung müsse "zwingend darauf achten, dass sie jene nicht aus der Verantwortung entlässt, für die ein Sparbeitrag nur zu einer maßvollen Einschränkung ihres Lebens führen würde", meinte Gauck. Zu den positiven Reaktionen auf seine Kandidatur sagte der frühere Pfarrer, die Menschen sehnten sich nach "unbeschädigten Institutionen" und wollten ihren Politikern wieder trauen können. "An meiner Person macht sich Vieles an Projektionen fest", meinte Gauck.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: