Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Thierse verteidigt Sitzblockade bei Neonazi-Demo

Berlin (ots) - Berlin - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat seine Teilnahme an einer Sitzblockade gegen eine Neonazi-Kundgebung in Berlin am 1. Mai verteidigt. "Ich habe als Bundestagsvizepräsident die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten wie alle anderen Bürger auch. Ich bin in staatsbürgerlicher Hinsicht weder überprivilegiert noch unterprivilegiert", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe). Scharf ging Thierse mit seinen parteiinternen Kritikern ins Gericht. "Ich kritisiere nicht, dass ich kritisiert werde. Aber ich bin betroffen darüber, dass mir schäbige Motive unterstellt werden - ein Beispiel der berühmt-berüchtigten sozialdemokratischen Solidarität", sagte er der Zeitung. Thierse begründete seine Teilnahme bei der Sitzblockade auch damit, es sei "würdelos" gewesen, andere zu Courage aufzufordern - "und sich selbst bei Gelegenheit in die Büsche zu schlagen".

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: