Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Schilder-Hersteller: Ramsauer ist eingeknickt

    Berlin (ots) - Die Hersteller von Verkehrszeichen haben den Beschluss von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) kritisiert, den bislang vorgeschriebenen Austausch der Schilder zu beenden. "Der Verkehrsminister ist eingeknickt", sagte Bernhard Kunz vom Industrieverband Straßenbau dem Berliner "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). Kunz vertritt die mittelständisch geprägten Unternehmen der Branche mit insgesamt etwa 1000 Beschäftigten. "Die wirklichen Schuldigen sind die Kommunen", kritisierte Kunz. "Die haben nun weiter Schrott an den Straßen stehen." Der Verweis auf deren Finanzlage sei ein "Totschlagargument". Städten und Gemeinden sei es in den vergangenen 18 Jahren nicht immer so schlecht gegangen, dass sie die Zeichen in dieser Zeit nicht hätten austauschen können. "Wenn es bei den alten Schildern bleibt, ist womöglich die Verkehrssicherheit in Gefahr, vor allem nachts", warnte er. Viele seien ausgeblichen und reflektierten Licht nicht mehr ausreichend.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: