Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Spardiskussion: Bundesbankpräsident Weber erwartet höhere Abgaben

    Berlin (ots) - Bundesbankpräsident Axel Weber sieht angesichts der Staatsschulden höhere Belastungen auf die Bürger zukommen. "Spätestens 2011 muss die Regierung den Staatshaushalt energisch konsolidieren. Dazu müssen alle Haushaltsposten auf den Prüfstand. Wenn es nicht gelingt, die Ausgaben deutlich zu senken, sind Abgabenerhöhungen kaum zu vermeiden", sagte Weber dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe).

    Das Haushaltsdefizit werde 2009 vermutlich auf mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen, die Schuldenstandsquote auf den Rekordwert von 75 Prozent. Für 2010 nannte Weber sogar sechs beziehungsweise 80 Prozent. Damit wären die Vorgaben des Maastricht-Vertrags in beiden Jahren verletzt. Für Weber hat Deutschland nicht nur kurzfristig an Wirtschaftskraft verloren. "Das Wohlstandsniveau von 2008 werde Deutschland wohl erst wieder 2013 erreichen", sagte er.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an:

    Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: