Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Ex-Autopräsident Gottschalk: GM kann wieder stark werden

    Berlin (ots) - Nach der Insolvenz haben GM und Chrysler nach Einschätzung des langjährigen Präsidenten des Verbandes der Autoindustrie (VDA), Bernd Gottschalk, durchaus gute Perspektiven. "Neue, schlanke und dezentraler organisierte, global tätige US-Firmen können sehr wohl eines Tages wieder zu neuer Stärke kommen", sagte der frühere Verbandschef dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe).

    Er habe auch "nicht den geringsten Zweifel", dass die deutschen Autohersteller gestärkt aus der Krise kommen werden. Für das Vorgehen der Politik bei Opel und GM äußerte Gottschalk Verständnis. "Vieles geschieht derzeit, was vor kurzem noch undenkbar war", sagte er. "Dafür trägt zuallererst  die Finanzwelt die Verantwortung." Beim Zukunftsthema Elektroauto sehe er die heimische Industrie vorn. "Niemand wird später einmal sagen können, die Deutschen hätten die Elektromobilität verschlafen."

    Die Abwrackprämie bewertet der frühere Autopräsident dagegen kritisch. Zwar könnte dadurch der Pkw-Absatz in Deutschland in diesem Jahr um 800.000 Fahrzeuge steigen. Doch "sie hat vor allem Kleinstwagen begünstigt, und davon hat die Inlandsproduktion wenig profitiert. Die Marktspaltung trifft zudem das wichtige Premium-Segment", sagte Gottschalk dem Tagesspiegel.

      Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an:
Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: