Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Müntefering macht nach Opel-Entscheidung das Verhalten von zu Guttenberg zum Thema/ SPD-Chef kritisiert "Zögern der Union, was die Verantwortung des Staates in dieser Situation angeht"

    Berlin (ots) - Nach der Entscheidung zur Rettung von Opel hat SPD-Chef Franz Müntefering eine kritische Auseinandersetzung mit   Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der Union angekündigt. "Über die Rolle Einzelner in der ganzen Opel-Frage wird zu sprechen sein. Aber auch über das lange Zögern der Union, was die Verantwortung des Staates in dieser Situation angeht", sagte Müntefering dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel am Sonntag. Den Verdienst für das Zustandekommen des Opel-Rettungsplans beanspruchte der Sozialdemokrat für seine eigene Partei. "Wir haben von Anfang an Druck gemacht, während einige in der Union nach Begründungen suchten, warum Opel nicht zu retten sei", meinte er.

      Müntefering sprach sich für eine Staatsbürgschaft für den
bedrohten Kaufhauskonzern Arcandor aus und begründete den Schritt
auch mit grundsätzlichen Erwägungen. "Wir wollen zeigen, das wir
nicht nur industrielle Arbeitsplätze retten, sondern auch solche im
Dienstleistungsbereich und Arbeitsplätze für Frauen", meinte er: "Das
ist ganz wichtig für die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft. Auch
für die Zuversicht im Lande."

    Der Text ist frei bei Nennung der Quelle "Tagesspiegel."

    Tagesspiegel Politikredaktion, Tel 030-26009-389

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: